Skarlátbogár

Számos stratégia segíti a rovarok, ezen belül a bogarak téli túlélését.

Ilyen például a pete alakban történő áttelelés vagy a hidegtől védett búvóhely használata, de talán a legérdekesebb a skarlátbogár (Cucujus cinnaberinus) által is alkalmazott módozat. A fagypont alatti hőmérsékleten képződő jégkristályok roncsolják a sejthártyát, azonban ez a bogár részben fagyálló fehérjékkel akadályozza meg azok képződését, másrészt glicerintermeléssel csökkenti testének fagyáspontját.

Skarlátbogár lárvái tölgy felfeszített kérge alatt. (Magos G.)

Ez a bogárfajunk ritkán kerül a kiránduló szeme elé, hiszen az imágó, tehát a kifejlett alak viszonylag rövid életű. A kétéves fejlődésű lárva a második évben, augusztusban bábozódik egy a fakéreg alatt kialakított, korhadékszemcsékből álló, ovális bábbölcsőben. A bogarak a fent említett módon élik túl a tél viszontagságait, majd kora tavasszal hagyják el a telelőhelyet és éjszakánként a fák ágain mászkálva keresik párjukat. Életmódjuk miatt szorosan kötődnek a megfelelő mennyiségű és minőségű holt fához, hiszen mind a párosodás, mind a lárvák fejlődése, mind pedig a bábozódás a fakéreg alatt történik. Fejlődésükhöz megfelelő korhadási fázisban lévő, nyirkos, laza, de nem leváló fakéregre van szükség. Fafajokban nem válogatósak, hiszen mind lombos, mind tűlevelű fafajok is biztosíthatják számukra ezt az élőhelyet. Talán a leggyakrabban füzesekben és nyarasokban élnek, de akár telepített, üdébb akácosokban is előfordulhatnak, illetve hegyvidéki viszonyok között a bükkösökben is otthonra lelnek. A lárvák gombás korhadékkal, egyéb rovarfajok még elő vagy elpusztult lárváival táplálkoznak, míg az imágók más ízeltlábúakat fogyasztanak.

Skarlátbogár imágók (Urbán L.)

A kifejlett bogár 10-15 mm hosszú, párhuzamos oldalú és a fakéreg alatti életmódhoz alkalmazkodva nagyon lapos, fénytelen, skarlátpiros színű. A lárva borostyánsárga, szintén rendkívül lapos. Gyakran egy élőhelyen, ugyanazon kéreg alatt találjuk a hasonló kinézetű bíborbogarak lárváival, de az elkülönítést segíti többek között, hogy a skarlátbogár lárváinál az utolsó potrohszelvény nem nagyobb az előzőeknél.

Ez a bogár Magyarországon védett és egyben közösségi jelentőségű (Natura 2000) faj, pénzben kifejezett természetvédelmi értéke 5000 Ft. Fennmaradása a számára megfelelő minőségű holt faanyag folyamatos biztosításával lehetséges csak.

A skarlátbogár lárvájának teste tökéletesen alkalmazkodott a kéreg alatti fejlődéshez. (Magos G.)

A fentebb említett, a nagyméretű jégkristályok kialakulását megakadályozó védekezési mód talán egyszer majd az ember hosszú távú űrutazását is lehetővé tévő hibernáció egyik alapjául szolgálhat.

Frissen átalakult skarlátbogár bábkamrájában (Urbán L.)

Kapcsolódó

2023/1 1. Sziasztok!

2023/1 1. Sziasztok!

2023.04.19. 14:34
Hallo zusammen! Mein Name ist Hanna und ich bin die neue Freiwillige der Organisation kulturweit aus Deutschland. Ich werde bis Ende August dieses Jahres in Eger bleiben. Hier sind ein paar Fakten über mich: Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf namens Trautmannshofen in Bayern, das in der Nähe der Stadt Neumarkt in der Oberpfalz liegt. Die nächstgrößere Stadt ist Nürnberg (Vielleicht habt ihr schon mal davon gehört.) Im Februar bin ich 23 Jahre alt geworden. Zusammen mit meinen Eltern wohne ich noch in Trautmannshofen. Mein älterer Bruder Lukas wohnt in Neumarkt. In meiner Freizeit bin ich gerne draußen, gehe wandern oder fahre mit dem Fahrrad. Außerdem lese ich gerne spannende Romane oder Krimis und gehe an den Wochenenden mit Freunden aus. Nachdem ich 2016 meinen Realschulabschluss gemacht habe, habe ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei der örtlichen Öko-Brauerei "Neumarkter Lammsbrau" gemacht. Seit 2019 war ich bei der Thule GmbH in Neumarkt im technischen Kundendienst tätig. Nun war es Zeit für ein neues Abenteuer! Da ich schon immer mal für eine gewisse Zeit im Ausland arbeiten wollte, nutzte ich die Gelegenheit und bewarb mich für den Naturfreiwilligendienst bei kulturweit. Glücklicherweise wurde ich angenommen und mir wurde angeboten, den Freiwilligendienst im Bükk-Region Geopark in Eger, Ungarn zu absolvieren. Ich habe das Angebot angenommen und bin nun glücklich und neugierig, welche Erfahrungen dieser neue Lebensabschnitt für mich bringen wird!
Tovább olvasom
4 Austausch mit dem Kiskunság Nationalpark / Exchange with the Kiskunság National Park

4 Austausch mit dem Kiskunság Nationalpark / Exchange with the Kiskunság National Park

2023.04.19. 14:18
Vom 23. bis zum 28. Oktober waren wir in dem Kiskunság Nationalpark, der Nationalpark wurde im Jahr 1975 gegründet und liegt zwischen Donau und Theiß in der Mitte von Ungarn. Die beiden Freiwilligen Paul und Tristan absolvieren hier ihren Freiwilligendienst, wie Marei und ich sind sie auch mit dem Kulturweit Programm in Ungarn. Damit wir die diversen Landschaftsformen in Ungarn etwas besser kennen und verstehen lernen können, haben wir uns, so wie die Freiwilligen vor uns für ein gemeinsames Austausch Projekt entschieden. Während sich das bewaldete Bükk Gebirge durch verschiedene Karstformationen und Kalksteinberge auszeichnet, sind im Kiskunság Nationalpark verschiedene Steppen, Salzwiesen und Weiden vorzufinden. Beide Nationalparks sind also sehr unterschiedlich und in ihrer Biodiversität einzigartig, weshalb der Austausch eine spannende Lernmöglichkeit darstellt. An dem meisten Tagen waren wir mit Csaber einem der Ranger des Kiskunság Nationalparks unterwegs, dieser hat uns viel über die Artenvielfalt in Nationalpark erklärt. Die Puszta steppe bieten ein Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, so hatten wir das Glück an einem Tag great bustards (Großtrappen) zu sehen. Diese gehören mit einem Gewicht von bis zu 16 kg zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt. In den letzten zweihundert Jahren ging der Mitteleuropäische Bestand fast verloren, weshalb die Vögel heute besonders geschützt werden müssen. Weiterhin haben wir Common Hackberries (Amerikanischer Zürgelbaum) herausgerissen, diese aus Amerika importierte Pflanze stellt durch ihre rasante Verbreitung eine starke Gefährdung für die Artenvielfalt da. Die Lebensbedingungen im Nationalpark sind günstig für die Common Hackbeeries, so dass sie sich schnell weiterverbreiten können, weshalb ihr Bestand reguliert werden muss. Breitet sich eine invasive Pflanzenart zu weit aus und gefährdet die heimische Artenvielfalt, so wird eingegriffen. Würden sich die invasiven Pflanzen weiter ausbreiten und dann von einer Krankheit befallen werden, so wären direkt alle Pflanzen betroffen, aus diesem Grund soll die Artenvielfalt geschützt werden. Im Kiskunság Nationalpark durften aber auch viele andere spannende Erfahrungen machen, in der Waldhütte in welcher wir in der Woche unseres Aufenthalt gelebt haben, gab es keine Heizung, weshalb wir Holz gehakt haben um zu heißen, Trinkwasser gab aus Kanistern und zum Duschen haben wir ein Duschfeuer angemacht. Durch diese Erfahrung sind uns viele Privilegien noch einmal deutlich bewusster geworden und wir haben sie noch mehr zu schätzen gelernt. Die Erfahrungen im Kiskungság Nationalpark waren also auf ganz vielen verschiedenen Ebenen sehr bereichernd.
Tovább olvasom