DEAR VISITORS! DUE TO SUMMER RESERVATIONS THE ONLINE TICKET SELLING IS TEMPORARILY SUSPENDED AT OUR WEBSITE. . TICKETS ARE ONLY AVAILABLE AT THE TICKET OFFICE.

You can find the most complex and the most spectacularly developed fossil site of our continent 140 km away from Budapest.

This world famous nature reserve is the pearl of our geological heritage, declared protected in 1944. With its unrivaled richness, it is a site of the ancient world destroyed by a volcanic catastrophe 17 million years ago. The most important fossils of the site are the shark teeth, fossilized trees, leaf imprints and fossil animal footprints. Due to its outstanding natural value it was awarded with the European Diploma in 1995, and in 2000 it was put on the UNESCO World Heritage List of Nominations.

The area is an outstanding point of eco-tourism, the entrance gate to the Novohrad-Nógrád UNESCO Global Geopark. It is worth visiting its home page, the wide choice of its geo-touristic offer and of its educational trails are of international standard. Besides up-to-date information, scientific descriptions, works of reference can also be found there.

The area promotes the natural sights of the region, too. It offers whole day programs for hiking families, and for professional groups special, thematic guided tours are organized in the Miocene Park “Ancient Pompeii”.

The guided tours on the geological educational trail start every hour from 10.30am. You must buy a ticket connected to the concrete departure time.

Opening hours

Monday: Closed

Tuesday through Sunday: between 9am and 5pm.

Nyitva tartás

Mon: Closed
Tue - Sun: 9:00 AM - 4:00 PM

RELATED

4 Austausch mit dem Kiskunság Nationalpark / Exchange with the Kiskunság National Park

4 Austausch mit dem Kiskunság Nationalpark / Exchange with the Kiskunság National Park

04/19/2023 2:18 PM
Vom 23. bis zum 28. Oktober waren wir in dem Kiskunság Nationalpark, der Nationalpark wurde im Jahr 1975 gegründet und liegt zwischen Donau und Theiß in der Mitte von Ungarn. Die beiden Freiwilligen Paul und Tristan absolvieren hier ihren Freiwilligendienst, wie Marei und ich sind sie auch mit dem Kulturweit Programm in Ungarn. Damit wir die diversen Landschaftsformen in Ungarn etwas besser kennen und verstehen lernen können, haben wir uns, so wie die Freiwilligen vor uns für ein gemeinsames Austausch Projekt entschieden. Während sich das bewaldete Bükk Gebirge durch verschiedene Karstformationen und Kalksteinberge auszeichnet, sind im Kiskunság Nationalpark verschiedene Steppen, Salzwiesen und Weiden vorzufinden. Beide Nationalparks sind also sehr unterschiedlich und in ihrer Biodiversität einzigartig, weshalb der Austausch eine spannende Lernmöglichkeit darstellt. An dem meisten Tagen waren wir mit Csaber einem der Ranger des Kiskunság Nationalparks unterwegs, dieser hat uns viel über die Artenvielfalt in Nationalpark erklärt. Die Puszta steppe bieten ein Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, so hatten wir das Glück an einem Tag great bustards (Großtrappen) zu sehen. Diese gehören mit einem Gewicht von bis zu 16 kg zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt. In den letzten zweihundert Jahren ging der Mitteleuropäische Bestand fast verloren, weshalb die Vögel heute besonders geschützt werden müssen. Weiterhin haben wir Common Hackberries (Amerikanischer Zürgelbaum) herausgerissen, diese aus Amerika importierte Pflanze stellt durch ihre rasante Verbreitung eine starke Gefährdung für die Artenvielfalt da. Die Lebensbedingungen im Nationalpark sind günstig für die Common Hackbeeries, so dass sie sich schnell weiterverbreiten können, weshalb ihr Bestand reguliert werden muss. Breitet sich eine invasive Pflanzenart zu weit aus und gefährdet die heimische Artenvielfalt, so wird eingegriffen. Würden sich die invasiven Pflanzen weiter ausbreiten und dann von einer Krankheit befallen werden, so wären direkt alle Pflanzen betroffen, aus diesem Grund soll die Artenvielfalt geschützt werden. Im Kiskunság Nationalpark durften aber auch viele andere spannende Erfahrungen machen, in der Waldhütte in welcher wir in der Woche unseres Aufenthalt gelebt haben, gab es keine Heizung, weshalb wir Holz gehakt haben um zu heißen, Trinkwasser gab aus Kanistern und zum Duschen haben wir ein Duschfeuer angemacht. Durch diese Erfahrung sind uns viele Privilegien noch einmal deutlich bewusster geworden und wir haben sie noch mehr zu schätzen gelernt. Die Erfahrungen im Kiskungság Nationalpark waren also auf ganz vielen verschiedenen Ebenen sehr bereichernd.
Read more