Hermit Cave

6
Hermit Cave
Hermit Cave
Hermit Cave
Hermit Cave
Hermit Cave
Hermit Cave

This geosite is open for the public!

Cavities carved during the Middle Ages into Miocene calcarenite by hermits

Geomorphological features: The Hermit Cave, also known as the Stone Hole, once served as a residential cave where people fled during the Tartar and Turkish invasions and were later inhabited by monks. The rock that makes up the cave is characterized by sandstone concretions (“loaf sandstone”) that are sometimes reminiscent of loafs several meters in diameter. These are sandstones with coarser grain sizes than their surroundings, formed in former sediment transport channels. Many times the “rock loafs” popped out of layer line, their location indicated by cavities. Such a spectacular excavation is the rock wall of the Hermit Cave or Kő-hole, where the sandstone rock wall was prepared at a height of about 15 and 30-40 meters in another place, almost 300 meters long. The smaller rock wall excels in the cross-layered structure of the sandstone, which has preserved the belt of the sea’s near-shore surge. In the other rock wall, sandstone loaves and their cooled places can be observed. Some of the cavities were later further carved and dilated. Thus was formed the Stone Hole, also known as the Hermit Cave, which once served as a residential cave.

RELATED

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

07/10/2023 4:00 PM
Um ehrlich zu sein, haben mich Vögel im Allgemeinen noch nie so wirklich interessiert. Aber ich glaube, das liegt daran, da man sie sehr selten aus nächster Nähe zu Gesicht bekommt. Als ich mir die Vogelrettungsstation auf dem Gelände des Direktorats ansehen durfte, wurde mir klar, dass Vögel doch ganz interessant sind, wenn man sich näher mit ihnen beschäftigt!Als ich dann die Gelegenheit bekam, eine Gruppe von Rangern zu begleiten, welche die Adlernester und deren Eierbestand überprüfte, war ich natürlich sofort dabei. Wer möchte es sich schon entgehen lassen einen in freier Wildbahn lebenden Adler aus nächster Nähe zu sehen? Ich jedenfalls nicht.Genauer gesagt handelt es sich bei dieser Art um den Östlichen Kaiseradler (Aquila heliaca) (Für die Interessierten unter euch: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96stlicher_Kaiseradler). Außerdem gibt es noch eine kleine Population an Seeadlern (Haliaeetus albicilla) in diesem Gebiet.An diesem Tag lag unser Fokus allerdings nur auf den Nestern des Kaiseradlers. Die Aufgabe bestand darin, den Bestand an Eiern in allen Nestern zu überprüfen, zu dokumentieren und anschließend abzuwarten, dass das Weibchen wieder zu ihrem Nest zurückkehrt. Es wurden zwei Gruppen gebildet. Gruppe Nr. 1 hatte die Aufgabe die Eier im Nest zu zählen. Dafür mussten wir (zum Glück) nicht etwa auf den Baum klettern, sondern bedienten uns modernster Technik in Form einer Drohne. Die zweite Gruppe beobachtete aus einer Entfernung von ca. 800 m das Nest per Fernglas und dokumentierte minutengenau, wann das Weibchen das Nest verließ und wann es, nachdem die Drohne wieder weg war, zu ihren Eiern zurückgekehrt war. Das konnte mal nur 15 Minuten dauern, mal mehrere Stunden. Zum Glück war ich in der ersten Gruppe. ;)Im Durchschnitt legen Kaiseradler 1-3 Eier. Bei unseren Nestern waren es meistens drei, also ein ziemlich guter Durchschnitt. Die kommende Kaiseradlergeneration ist somit gesichert. Bis wir die zehn Nester alle abgeklappert hatten, dauerte es eine Weile. Wir fuhren über endlose Felder und durch Niemandsland, wo sich unsere Wege immer wieder mit denen von Fasanen, Feldhasen und Rehen (ich habe noch nie an einem Tag so viele Rehe gesehen) kreuzten. Alles in allem ein sehr interessanter, tierreicher Tag, beendet natürlich mit einem obligatorischem Kaffee.
Read more