BAGLYAS-KŐ CASTLE NATURE RESERVE VISITOR CENTER

BAGLYAS-KŐ CASTLE NATURE RESERVE VISITOR CENTER

2
BAGLYAS-KŐ CASTLE NATURE RESERVE VISITOR CENTER
BAGLYAS-KŐ CASTLE NATURE RESERVE VISITOR CENTER

The exhibition place is not far from the city center of Salgótarján, near the road to Ipolytarnóc.

+36 30 710 7696
+36 32 413255
Salgótarján BAGLYAS-KŐ CASTLE NATURE RESERVE VISITOR CENTER

Látogatható

It includes the Baglyas basalt block, which was made a locally protected nature reserve in 1975, to which a 2.5 hectare landscape area is connected. The office of the Bükk National Park Directorate Nógrád Region can also be found in the visitor center building. The 100 m2 indoor showroom provides an insight into the past of the Baglyas-kő: together with historical tables, findings from the prehistoric times and the middle ages, found during archeological research, middle age findings bear witness about human presence of a long period. An archeological research area enriches the items of interest outdoors, where you can see part of the protection structure of the destroyed medieval castle. The short educational trail around the rock presents the geological values of the protected area, and the volcanic processes which created them. On the area of the visitor center there is also a bird rescue station, which provides temporary home for injured protected birds.

The Baglyas-kő visitor center primarily serves educational purposes, it offers environmental educational programs full of colorful experience for kindergarten and school children, providing a possibility for them to explore the natural values of the closer and wider environment. Besides organized groups, individual visitors can also come, the gates are open for everyone. We can provide special guiding and educational programs about nature, with prior registration and appointment.

Access:

GPS coordinates: N 48° 6.5387’ / E 19°47.3818’

Ticket prices:

The area can be visited free. For groups we can provide special guiding and educational programs about nature, with prior registration and appointment.

Opening hours:

from March 1 to Oct 31, Monday through Friday: between 9am and 4pm;

from Nov 1 to Feb 28, Monday through Friday: between 9am and 5pm

Closed on holidays.

Further information, appointment for groups:

phone: +36 32 413 255

Anita Bócsó, environmental educator, phone: +36 30 710 76 96, e-mail: BocsoA@bnpi.hu

RELATED

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

08/23/2022 3:27 PM
Bastardindigo Sträucher und eine Tonne Fledermauskot[21.03.2022-26.03.2022]Es gab bereits und wird noch viele Tage geben, an denen wir im Büro sitzen und Recherche Arbeit zu unterschiedlichen Themen leisten, Zusammenfassungen und Übersichten erstellen oder auch mal Buchausschnitte einscannen. Jedoch wollen wir unsere Blogeinträge besonders den Aktivitäten draußen widmen. Somit waren wir in der letzten Woche unter anderem in der Nähe von Tiszabábolna. Hier mussten Bastardindigo Sträucher (Amorpha fruticosa) in einem sumpfigen Gebiet abgesägt, zum Rand des Sumpfgebietes und von dort über eine Grasfläche zu einer Häckselmaschine transportiert werden. Bei diesen Sträuchern handelt es sich auch dieses Mal um eine invasive Art. Diese kommt aus China und verbreitet sich aggressiv und sehr schnell. Somit verschlechtert sich die Qualität des Ökosystems und einheimische Pflanzen werden verdrängt.An einem anderen Tag waren wir in der reformierten Kirche von Bánhorváti um diese von Fledermauskot zu befreien. Im Gebälk der Kirche leben circa dreihundert Fledermäuse, unter anderem kleine Hufeisennasen und große Mausohren. Da der Nationalpark sich dafür einsetzt, dass diese Tiere weiterhin den Lebensraum in der Kirche nutzen können, sind sie auch für die Beseitigung des Kots zuständig. Es sind verschiedene Gebäude, wo dies gemacht werden muss und findet so ungefähr in einem drei Jahres Abstand statt. In dieser Zeit hat sich ca. eine Tonne an Kot gesammelt, die wir in Säcke schippten und die steilen Treppen vom Dachboden heruntertragen mussten. Nach mehreren Stunden harter Arbeit und ca. 80 Säcken mit Kot waren wir endlich fertig und ziemlich erschöpft. Am Samstag war ein normaler Arbeitstag, da dieser freie Tag auf den 14. März verlegt wurde, um ein verlängertes Wochenende zu ermöglichen. Diesen verbrachten wir erneut mit dem Sammeln von Müll.
Read more