Shark alert at the Miocene Park 07/22/2021 2:53 PM

Shark alert at the Miocene Park

1
Shark alert at the Miocene Park

A dangerous shark emergency was averted by the area's staff of the Ipolytarnoc Fossils. Our investigative Petrified looked into the matter. He found out that the feared cartilaginous fish specimen did not swim up the River Ipoly, it followed a different way. But what was it?

The pond in front of the Lombkorona café of the Ipolytarnóc Fossils was still peaceful at 9 am this morning.

At the time, no one could have guessed that the idyllic picture of the Prehistoric Pompeii was about to change. Although the Paratethys sea once dominated the landscape here, no sharks have been seen at Ipolytarnoc at least for the last 18 million years.
It is true that there is a rich layer of shark-teeth-bearing sandstone, the remains of which were thought to be petrified bird tongues in local folklore, and sharks are also the subject of a brochure available in the gift shop and of an interactive exhibition at the Ancient Pine Visitor Centre.
But until now it was thought that, climate change or not, there was no longer any need to fear of shark attact there.
They were very much mistaken! They should have known that Ipolytarnóc would bring the past to life! The high level of interpretation of the results of the still ongoing research on the geological trail confirms this.

At 10:05 am, the area staff were alerted to strange sound waves coming from the bottom of the pond and a bloody colour to the water, that something moved upwards.

The workers who rushed to the scene managed only at the last moment to contain the "giant tooth" shark that had emerged from the deep well of the past. They managed to flush out a juvenile Carcharodon megalodon, which broke a few teeth in the struggle, and although its bloody bite caused injuries, fortunately they were not fatal. The tranquilized shark has been safely restrained and visitors to the area can see it now.

Our Petrified, the famous investigator also encourages readers to come to the main gateway of the Novohrad-Nógrád UNESCO Global Geopark, because the mysterious Ipolytarnóc Fossils is full of surprises!

RELATED

5 Ipolytarnóc

5 Ipolytarnóc

04/19/2023 2:21 PM
Ronja:Das Naturschutz Gebiet Ipolytarnóc wird vom Bükk Nationalpark Direktorat verwaltet, hier durften wir vom 21. bis zum 27. November helfen und lernen. Das Naturschutzgebiet ist eine Fundstätte für eine Vielzahl von Fossilien, wie Haifischzähne, Blattabdrücke, versteinerte Bäume und Tier-Fußabdrücke. In unserer Zeit in Ipolytarnóc durften wir viel über die Geschichte des Naturschutzgebietes erfahren, eine Vulkankatersstrophe vor etwa 20 Millionen Jahren bewahrte die Fauna und Flora im Gebiet. Auf verschiedenen Naturlehrpfaden ist es möglich viel über die Relikte der geologischen Vergangenheit des Naturschutzgebietes zu lernen.Die Zeit in welcher wir in Ipolytarnóc waren liegt in der Nebensaison, weshalb weniger Ökotourismus stattfindet, trotzdem konnten wir bei verschieden Aufgaben helfen. So haben wir nicht nur viel gelernt, sondern beim Laub fegen, Zaun reparieren und Häcke schneiden geholfen. Beim Laubfegen in Ipolytarnóc haben wir einige der Arbeiter:Innen kennen lernen dürfen, von welchen wir etwas über die Pflanzen und die Vergangenheit des Naturschutzgebietes lernen konnten. Aber auch das Häcke schneiden und Zaun reparieren war eine spannende Erfahrung, bei der wir einiges lernen konnten. Weiterhin haben wir viele Lehrpfade besichtigt und viele Fossilien anschauen dürfen, Imre welcher in Ipolytarnóc arbeitet hat uns die verschiedenen Teile des Besucherzentrums gezeigt und so konnten wir beispielsweise den versteinerten Baum betrachten, welcher auf dem Foto zu sehen ist. Durch die Kiefer mit einem Durchmesser von acht Metern und einer Länge von fast hundert Metern, wurde das Naturschutz gebiet bekannt. In dem Besucherzentrum gibt es viele interaktive Möglichkeiten für die großen und kleinen Besucher die Geschichte des Naturschutzgebietes kennenzulernen. Es gibt beispielsweise ein 4D Kino über die Tiere, welche früher in der Region gelebt haben und eine spannende Ausstellung mit verschiedenen Fossilien.
Read more