Megnyílt a Harkály-ház 2020.08.12. 22:57

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság legújabb bemutatóhelye Mátrafüreden nyitotta meg kapuit.

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság az Európai Unió és a magyar kormány támogatásával a Környezeti és Energiahatékonysági Operatív Program keretében a Természetvédelmi és élővilág-védelmi fejlesztések megvalósítása érdekében a KEHOP-4.1.0. prioritástengelyen belül valósította meg a „Kapu a Mátra kincseihez – Látogató-, oktatási és kezelőközpont kialakítása Mátrafüreden” című projektjét.

A BNPI már korábban is rendelkezett Mátrafüreden tájegységirodával, ami egy kisebb iskola épületben került kialakításra, azonban ez az épület látogató- és oktatási funkciók betöltésére nem volt alkalmas.

A Mátra természeti értékekben igen gazdag hegyvidéki terület. A hazai turistaforgalom és az iskolai osztálykirándulások kedvelt célpontja. Ezért határozott úgy a BNPI, hogy a Mátra kapujában lévő Mátrafüredi tájegységirodájának a bővítésével, fejlesztésével, ezen a területen, hoz létre egy új, korszerű látogató-, oktatási és kezelőközpontot, melyet a Mátra jellegzetes Natura 2000 jelölő madárfajai után Harkály Háznak neveztünk el.

Az ide látogatók interaktív elemek segítségével ismerkedhetnek meg a környék jellegzetes madár-és növényfajaival.

Két tanösvény is várja a természetbe vágyókat, melyek önállóan, de előre meghirdetett időpontban, szakvezetéssel is bejárhatóak.

A bemutatóhelyen megjelenik a Nemzeti Parki Termék Védjegyes termékek színes kínálata is.

A Harkály-ház látogatóközpont nyitvatartása:

  • November-március: csütörtök-vasárnap: 10.00-15.00
  • Április, május, szeptember, október: szerdától szombatig: 10.00-17.00

vasárnap: 10.00-15.00

  • Június-augusztus: kedd-szombat: 10.00-17.00

vasárnap: 10.00-16.00

Várjuk a látogatókat szeretettel!


Kapcsolódó

2022/1. - 5. Ipolytarnóc: our stay in the wilderness

2022/1. - 5. Ipolytarnóc: our stay in the wilderness

2022.08.23. 15:40
Ipolytarnoc; Unser Aufenthalt im Nirgendwo[26.5.2022- 5.6.2022.; 28.6.2022.-7.7.2022]Während unseres Freiwilligendienstes wohnten wir insgesamt einen Monat in Ipolytarnóc, einmal Anfang Juni und einmal Anfang Juli. Das Visitorcenter gehört nicht direkt zum Bükk Nationalpark wird aber vom Direktorat mitverwaltet. Wir wohnten in einem der Gästehäuser am Waldrand und hatten immer mal wieder pelzigen Besuch durch den dort lebenden Kater. Unsere Arbeit war etwas anders als im Direktorat, wir saßen nicht im Büro sondern waren meist draußen unterwegs. Bevor wir nach Ipolytarnóc fuhren gab uns Balázs Excel Tabellen über verschiedene Wanderpfade rund um Ipolytarnóc. Unsere Aufgabe war die Pfade abzulaufen, die Infotafeln mit einem GPS-Gerät zu markieren und alles mit Fotos festzuhalten. Anschließend trugen wir alle Auffälligkeiten in den Tabellen zusammen. Eine weitere unserer Aufgaben war etwas sehr besonderes, Ipolytarnóc ist für seine Fülle und Qualität an Fossilien bekannt und noch ist längst nicht alles freigelegt. Wir durften die Ausgrabungen weiterführen und uns selbst als Archäologen versuchen. Die Arbeit machte viel Spaß aber natürlich war auch die Umgebung traumhaft schön. Unsere Unterkunft befand sich mitten im Wald, was wir durch kleine Ausflüge und Spaziergänge nutzen Während unseres zweiten Aufenthaltes fand die Reevaluation statt, mehr dazu können sie im Blogeintrag „Hoher Besuch in Ungarn“ lesen.
Tovább olvasom
2022/1. - 2. Welcome to Eger

2022/1. - 2. Welcome to Eger

2022.08.23. 15:22
Willkommen in Eger [13.03.2022-19.03.2022]Wir sind beide am Sonntag den 13.03 angekommen. Da der 15.03 der ungarische Nationalfeiertag ist, war auch der Montag frei. Glücklicherweise hatten sich Kornelia und Balazs bereits Gedanken um die Gestaltung der beiden Tage gemacht und zeigten uns Eger und die Umgebung. Am Montag waren wir in Cserépfalu wandern und besichtigten die Suba-lyuk höhle, den Felhagyott kőfejtő Aufschluss und den Odor Castleruin Ausblick. Nach der Anstrengung gingen wir gemeinsam in einem Restaurant in einem Nachbarort essen.Dienstag, der 14.03 sind wir in die Innenstadt von Eger gefahren. Angefangen bei der Eszterházy Universität gab uns Kornelia eine Stadtführung und wir liefen unter anderem am Minarett vorbei, hoch zur Burg. Wir sahen uns den Heldensaal an und im gotischen Bischofspalast die Ausstellung über die Besetzung von Eger. Anschließend war es kurz vor vier, eine wichtige Uhrzeit für Eger. Um 15.52Uhr wird jeden Tag ein Schuss aus einer antiken Waffe abgefeuert, um an die Besetzung von 1552 zu erinnern.Am Mittwoch (15.03) war unser erster richtiger Arbeitstag, an dem wir erst allen vorgestellt wurden und uns anschließend begannen genauer mit dem Nationalpark zu beschäftigen. Am nächsten Tag ging es dann auch direkt in die Natur bei Bükkzsérc, um Pinienbäume (Pinus pinea) von einer Grasfläche zu entfernen. Diese beinhaltet eine wichtige und geschützte Flora und Fauna die durch die invasiven Bäume gefährdet wird. Samstags beteiligten wir uns an einer Müllsammelaktion in Andornaktálya.
Tovább olvasom