Ismét lezárult egy projektünk 2020.11.25. 15:35

Lezárult az Interreg VA Szlovákia-Magyarország Együttműködési Program „Élő örökség” elnevezésű projekt a salgótarjáni Baglyas-kő területén.

Az SKHU/1601/1.1/267 azonosító számú, „Határon és korokon átívelő kulturális örökség bemutatása a történelmi Nógrád területén“ című projektben a résztvevő partnerek közös célja a kulturális és természeti örökség bemutatása, és egy határon átnyúló, fejlett észak-déli idegenforgalmi tengely kialakítása volt.

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság jelen projekt keretében megteremtette a lehetőséget, hogy régészeti kutatásokat végezzen a salgótarjáni Baglyas-kő teljesen elpusztult Árpád-kori várához kapcsolódó területen. A legkorszerűbb módszerek alkalmazása által felszínre került lelet- és ismeretanyag átalakította az írott forrásokból ismert képet. A legjelentősebb leletek a Salgótarján Baglyas-kő Vár Természetvédelmi Látogatóközpont kiállításán kerülnek bemutatásra. A helyszínről, illetve a feltárásról interaktív eszközök szolgálnak bővebb információval. A szabadtéri archeopark egy régészeti szelvénybe enged betekintést. A projekt keretében megvalósult fejlesztések remélhetőleg még több látogatót, turistát vonzanak majd a látogatóközpontba, ezért kiszolgálásuk érdekében további infrastruktúrafejlesztések is történtek.

A projekt Vezető Partnere Fülek Város Önkormányzata, a Projekt Partnerek pedig Bátonyterenye Város Önkormányzata, Bükki Nemzeti Park Igazgatóság és Szlovákiában Sátorosbánya Község Önkormányzata volt. A partnerek együtt több mint 2,1 millió eurót költöttek el a projekt megvalósítására. Közös megvalósításban kerül sor új IT applikáció, mobilalkalmazás, workshopok és konferenciák szervezésére.

A projekt időtartama: 2017.09.01 - 2020.11.30.

A BNPI költségvetése: EUR 285.663,01


Az egykori vár elővédművének árka kapuzattal (Stoszek Krisztina)

Baglyas-kő a kettős bazaltkúp formázott oldalai, drónfotó (ArchaeoJedi)

Digitális régészeti bemutató érintőképernyőn (Stoszek Krisztina)

Régészeti bemutatóhely és homokozó, előtérben Nyáry Jenő szobra (Stoszek Krisztina)

Sérült madarak elhelyezésére szolgáló röpde (Stoszek Krisztina)

Stoszek Krisztina
területkezelési és vadászati referens

Kapcsolódó

2023/1 2. The first few days

2023/1 2. The first few days

2023.04.19. 14:37
Am 14. Maerz stieg ich ins Flugzeug in Richtung Budapest. Natürlich war ich ziemlich aufgeregt und gespannt. Ich war vorher noch nie in Ungarn. Wie werden die Leute dort sein und wie wird meine neue Heimatstadt aussehen? Was wird mich im Bükk-Region Geopark erwarten? Fragen über Fragen… Glücklicherweise wurde ich von Balázs am Flughafen abgeholt und meine Aufregung legte sich etwas nach dem herzlichen Empfang. Auf dem Weg in die Wohnung machten wir sogar noch einen Zwischenstopp bei Aldi, da am 15. Maerz ein Feiertag in Ungarn ist (Gedenktag der Revolution von 1848) und die Geschaefte geschlossen hatten. Ich nutzte den freien Tag direkt, um etwas die Innenstadt zu erkunden. Dort habe ich den Dobó-István-Platz, das Rathaus, sowie die Basilika gesehen. Erster Eindruck? Hier laessts sich aushalten! Am Samstag hat mich Balázs und sein Vater auf eine Wanderung im nahegelegenen Aggtelek Nationalpark eingeladen. Wir marschierten im Wald 15 km entlang der slowakischen Grenze von Aggtelek in Richtung Gömörszőlős. Kurz vor unserem Ziel wurden wir noch mit einem schönen weitlaeufigen Ausblick belohnt. Dort konnten wir bis zum Mátra-Gebirge sehen! In Gömörszőlős, wo es unter Anderem ein ökologisches Ausbildungszentrum gibt, haben wir dann zusammen noch zu Abend gegessen (Ungarische Gulaschsuppe) und den Abend mit einem Kartenspiel ausklingen lassen (auf ungarisch gar nicht so einfach ;) ) Es war ein sehr schöner Tag, vor allem, da ich von allen Teilnehmern herzlich empfangen und direkt in die Gemeinschaft aufgenommen wurde. Am Sonntag stand dann die Besichtung der Burg von Eger an. Von dort hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Im Keller der Burg befindet sich eine Ausstellung zu einer der grössten Waffensammlung in Ungarn und es kann das ehemalige Verlies besichtigt werden. Für Geschichtsinteressierte sehr interessant!
Tovább olvasom
6 Höhlenbesichtigungen mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark

6 Höhlenbesichtigungen mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark

2023.04.19. 14:25
Marei Im Zeitraum vom 27. November bis zum 4. Dezember 2022 haben uns die beiden Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark besucht. Neben der Arbeit hatten wir aber auch die Gelegenheit, Höhlen zu besichtigen. Insgesamt beträgt die Zahl der bekannten Höhlen im Bükk-Gebirge fast 1200 und ist damit von besonderem Wert. Am 29. November 2022 hat uns unser Ansprechpartner im Geopark Balázs mit nach Lillafüred genommen, wo wir an einer Führung in der Anna-Höhle, einer Kalktuffsteinhöhle, teilgenommen haben. Vor dem Betreten sahen wir neben dem Eingang den Szinva-Wasserfall. Wie wir im Inneren feststellen konnten, sorgt dieser Wasserfall dafür, dass die sich an der Decke befindenden Baumwurzeln und Reste weiterer Pflanzen von Süßwasserkalkstein aus dem herunterfließenden Wasser bedeckt werden. Die Länge der Höhle beträgt 400 m. Anschließend ging es weiter zur St. Stephan-Höhle, die sich ebenfalls in Lillafüred befindet, aber mit 1514 m deutlich länger als die Anna-Höhle ist. Diese streng geschützte Höhle ist zudem eine Tropfsteinhöhle. Ein bestimmter Teil der Höhle ist für Besucher:innen selbst mit geführten Touren nicht betretbar. Aufgrund der besonders reinen Luft wird dieser Teil für Krankenhaus- und Therapie-Gruppen genutzt. Nachdem wir am 30. November 2022 zuerst Daten von Bäumen gesammelt hatten, die besonders wichtig für die Biodiversität sind, ist der Ranger Roland mit uns nach Cserépfalu gefahren. Von dort ging es für uns in die Szeleta-Höhle. Diese ist für Besucher:innen nach einem etwas anspruchsvolleren Anstieg zum Eingang frei zugänglich. Ihr besonderer Wert liegt in prähistorischen Funden, auf die Archäolog:innen bei Ausgrabungen gestoßen sind.
Tovább olvasom